Mutter und Tochter in Sierra Leone
© Plan International / Quinn Neely - Die beste Frauenförderung ist die Förderung von Mädchen.
03.03.2021 - von Michèle Jöhr

Frauenrechte beginnen bereits bei den Mädchen

Am 8. März ist Internationaler Frauentag. Vor 110 Jahren fand diese Initiative zum ersten Mal statt und symbolisiert seither den Kampf um Gleichberechtigung und die Rechte der Frauen. Im letzten Jahrhundert wurde bereits sehr viel erreicht, doch bis zur echten Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen gibt es immer noch viel zu tun. Warum die Förderung der Mädchen eine der besten Frauenförderungen ist und wie eng sie miteinander verknüpft sind, zeigen wir euch hier.

Die Rechte der Frauen beginnen bereits bei den Mädchen, oder noch besser gesagt, bei den Kindern. Denn wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Geschlechterstereotype sich bereits im Kindesalter entwickeln. Hinzu kommen gesellschaftliche, soziale oder kulturelle Normen und schädliche Praktiken wie Kinderheirat, die insbesondere Mädchen daran hindern, ihr volles Potenzial zu entfalten und zu selbstbestimmten, unabhängigen Frauen werden können.

Ein paar Fakten

  • 132 Millionen Mädchen zwischen 6 und 17 Jahren gehen weltweit nicht zur Schule. 75 Prozent davon sind Teenager.
  • Alle drei Sekunden wird ein minderjähriges Mädchen verheiratet.
  • Jedes Jahr werden 16 Millionen Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren Mütter.
  • Schwangerschaft und Komplikationen bei der Geburt sind die häufigste Todesursache bei Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren.
  • Weltweit hat eines von zehn Mädchen unter 20 Jahren bereits sexuelle Gewalt erlebt.
  • 267 Millionen 15- bis 24-Jährige haben keine Arbeit oder sind nicht in Ausbildung. Zwei Drittel davon sind Frauen.

Die gezielte Förderung von Mädchen, die Arbeit mit Mädchen und Jungen, Eltern, Lehrpersonen, Unternehmen, Institutionen sowie die Sichtbarkeit von positiven Rollenvorbildern sind weiterhin essentiell, um die Gleichberechtigung der Geschlechter voranzutreiben.

Was tut Plan International Schweiz?

Wie die Zahlen zeigen, ist der Übergang ins Erwachsenenleben eine besonders kritische Phase. Deswegen legt Plan International bei ihrer Programmarbeit den Hauptschwerpunkt vermehrt auf Mädchen und junge Frauen im Alter von 12 bis 24 Jahren. Dabei stehen folgende Themen im Vordergrund:

  • Beendigung schädlicher Praktiken wie z.B. Kinderheirat und weibliche Genitalverstümmelung/-beschneidung. 
  • Inklusive und hochwertige Bildung
  • Qualifizierung und Arbeit

Diese drei Themenbereiche sind oft eng miteinander verknüpft und beeinflussen sich gegenseitig. Durchschnittswerte zeigen, dass, je länger ein Mädchen in der Schule bleibt, desto höher wird ihr Einkommen als Frau sein. Bei Mädchen ohne Schulbildung ist die Wahrscheinlichkeit, vor dem 18. Lebensjahr zu heiraten oder eine Partnerschaft einzugehen, dreimal so hoch wie bei Mädchen mit Sekundar- oder Hochschulbildung. Wir arbeiten auf und mit allen Ebenen –  mit Mädchen, Jungen, Familien, Gemeinschaften und Institutionen. Nur so kann die Situation von Mädchen langfristig und nachhaltig verbessert werden. 

Die Macht der Vorbilder

Strukturelle Veränderungen sind sehr wichtig, um das Leben von Mädchen langfristig positiv zu beeinflussen. Aber auch Vorbilder spielen eine Rolle. CEOs sind immer noch vorwiegend männlich, Männer reden in Filmen doppelt so viel wie Frauen und Sprüche wie «das ist nichts für Mädchen» sind immer noch Realität. Dies hat einen grossen Einfluss darauf, wie Kinder Geschlechterrollen wahrnehmen und was sie sich zum Beispiel später bei der Berufswahl zutrauen. Positive Rollenvorbilder geben Mut und zeigen Mädchen, dass Träume trotz Schwierigkeiten Realität werden können. In Vietnam zum Beispiel fördern wir bewusst die Teilnahme von jungen Frauen an unserem IT-Ausbildungsprogramm, einer immer noch männerdominierten Branche. In El Salvador ermutigen wir Mädchen, eine Karriere im MINT-Bereich einzuschlagen und in Nepal erlangen junge Frauen wirtschaftliche Autonomie mit Frauenkooperativen. All diese jungen Frauen werden wiederum zu Vorbildern für jüngere Mädchen in ihrem Umfeld. Sie vermitteln ihnen, «du bist wertvoll, glaube an dich». 
 


Danke

Vielen Dank, dass Sie bis hierher gelesen haben und sich für den Schutz und die Förderung von Mädchen interessieren. Sie können unsere Arbeit mit einer Spende unterstützen. Jede noch so kleine Geste hilft, die Rechte von Mädchen und jungen Frauen zu schützen, zu stärken und zu fördern. Herzlichen Dank!

Ich will helfen

Das könnte Sie auch interessieren

Tara aus Nepal ist dank Frauenkooperativen unabhängig

Ein Vorbild für die kommende Generation

Heirat und Schulabbruch mit 17 Jahren: Tara hatte einen schwierigen Start ins Leben als Erwachsene. Heute 30-jährig, ist Tara aus Nepal ein Vorbild für Mädchen und junge Frauen. 

Weiterlesen

 

Illustration Ilustrajo

Kinderbuch

Wie schafft man ein Bewusstsein für Werte, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit bereits im Kindesalter? Dieses Buch kann dabei helfen. 

Weiterlesen

Illustration Karrieretreppe

Gleichberechtigung in der Schweiz

Wo stehen wir punkto Gleichberechtigung in der Schweiz: was junge Menschen dazu denken, erfahren Sie im Bericht "Gleichberechtigung in der Schweiz: Junge Menschen sind optimistisch - zu Recht?". 

Weiterlesen


Interessant? Weitersagen: