Kind mit einer Gesichtsmaske liest

Corona-Krise: Information für Patinnen und Paten

Die Unterstützung von benachteiligten Kindern und ihren Gemeinden ist eine zentrale Aufgabe bei Plan International. Die flächendeckende Ausbreitung des neuartigen Coronavirus stellt uns und unsere Arbeit aktuell vor noch nie da gewesene Herausforderungen. Auch wir müssen lernen, mit dieser neuen Situation umzugehen. Trotz Einschränkungen des öffentlichen Lebens in der Schweiz und persönlichen Unsicherheiten gilt unsere Sorge vor allem den von Ihnen unterstützten Mädchen und Jungen und ihren Familien in unseren Projektgebieten. 

Wir setzen alles daran, unsere Arbeit so gut, schnell und zuverlässig wie möglich weiterzuführen - sowohl hier in der Schweiz als auch vor Ort in unseren Programmländern. Zusammenhalt, Austausch und Transparenz sind dabei die wichtigsten Grundlagen.

Bei Fragen können Sie sich jederzeit wie gewohnt an uns wenden – idealerweise per E-Mail. Sie können uns auch gern auf Band oder per E-Mail einen Rückrufwunsch mitteilen. Wir werden versuchen, Ihnen so schnell wie möglich zu antworten. Auch auf „Mein Plan“ und auf unseren Social-Media-Kanälen finden Sie regelmässig News und Informationen.

Wir sind weiterhin für Sie erreichbar!

Wenn Sie Ihrem Patenkind schreiben möchten, können wir dies im Moment nur elektronisch weiterleiten. Bitte registrieren Sie sich dafür mit Ihrer Patennummer auf „Mein Plan“, falls Sie dies noch nicht gemacht haben. Die Weiterleitung Ihrer elektronischen Kommunikation, die im Plan-Büro vor Ort ausgedruckt wird, erfolgt an das Patenkind erst dann, wenn die Plan Mitarbeitenden sicher in die Gemeinden fahren können. Eine Antwort kann sich also deutlich verzögern.

Patenkindbesuche sind vorerst nicht möglich. Wir möchten vermeiden, dass Reisende das Virus unbewusst verbreiten und unserer Verantwortung gegenüber allen Menschen in den Projektgebieten nachkommen.

Wir beobachten die Situation in den Ländern, in denen wir Programme durchführen, von Tag zu Tag und passen unsere Arbeit entsprechend an. Vielerorts ist unsere Arbeit vor Ort durch Reiserestriktionen und Ausgangssperren diverser Regierungen eingeschränkt. Wie sich die Lage seit Beginn der Coronakrise bis Juni in unseren Programmländern entwickelt hat, können Sie in dieser Übersicht nachlesen

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort tun alles, um sich und die Kinder sowie ihre Familien und Gemeinden vor Ort zu schützen und zu informieren. Wir arbeiten daran, die Ausbreitung von COVID-19 zu verlangsamen, z.B. durch eine verstärkte Sensibilisierung und Aufklärung der Menschen vor Ort oder die Einrichtung von Handwaschstationen.

Der Ausbruch von COVID-19 verändert die Umgebung, in der Kinder aufwachsen, tiefgreifend. Schulen werden geschlossen, Familienmitglieder könnten erkranken und Gemeinden verlieren die Möglichkeiten, sich selbst zu finanzieren. Das ist vor allem für die Familien eine grosse Belastung und kann langfristige Folgen haben. Unser Fokus zur Unterstützung der Menschen in unseren Programmländern liegt in folgenden Bereichen:

Gemeinsam helfen

Wir versuchen, diese Folgen zu erkennen und soweit wie möglich abzufedern. Gemeinsam können wir dabei helfen, die Ausbreitung von gefährlichen Viren wie Covid-19 zu verhindern. Wir von Plan International tun alles, um vor allem Kinder und Familien in unseren Programmländern sowohl vor einer Ansteckung als auch vor den sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen des Virus zu schützen.

Gerade jetzt ist Ihre Patenschaft für die Kinder umso wertvoller.Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!