Flüchtlingsmädchen in einer Schule in Ägypten
In den von Plan International errichteten Bildungsklubs erlernen syrische und ägyptische Jugendliche Finanz- und Lebenskompetenzen. Junge Menschen wie die 15-jährige Wedad erhalten so eine Chance auf eine Anstellung. Helfen Sie dabei, die Zukunft dieser Jugendlichen zu verbessern.

Hilfe zur Selbsthilfe für syrische Flüchtlinge und Ägypter

Zukunftschancen für syrische Flüchtlinge und Jugendliche aus Ägypten

Das ist unser Projekt Hilfe zur Selbsthilfe in Ägypten

Projektregion

Damietta und Alexandria

Projektlaufzeit

Dezember 2018 – November 2021

Massnahmen

  • Trainings im Unternehmertum
  • Zugang zu Finanzdienstleistungen
  • Trainings in Selbstkompetenzen und Finanzkompetenz
  • Bewusstsein für bessere Arbeitsbedingungen und soziale Kohäsion schaffen

Im achten Jahr der Syrienkrise ist die Lage für viele syrische Flüchtlinge nach wie vor prekär. Der Zugang zu den Arbeitsmärkten ist eingeschränkt, es fehlt an Unterkünften, Nahrung und Gesundheitsversorgung. Dies führt zu Kinderarbeit, Kinderheirat und zu irregulärer Migration. Syrische Flüchtlinge machen heute rund 60 Prozent aller Flüchtlinge in Ägypten aus. In Alexandria lebt mit 75,9 Prozent die proportional höchste Anzahl syrischer Flüchtlinge – sie gelten als höchst gefährdet und können unmöglich ihre Grundbedürfnisse decken. 

Unsere Projektziele

Die Phase I des Projekts, das Plan International Schweiz im Auftrag der DEZA implementierte, wurde im Dezember 2017 mit grossem Erfolg abgeschlossen. Aufgrund dessen weiten wir das Projekt ab Dezember 2018 in Phase II aus. Ziel ist eine nachhaltige wirtschaftliche Stärkung von Jugendlichen und Erwachsenen sowie Hilfe bei der Entwicklung ihrer Fähigkeiten, die eigenen Lebensbedingungen selber zu verbessern.  Wir schulen 1'050 syrische Flüchtlinge und 450 Ägypterinnen und Ägypter im Alter von 18 bis 45 Jahren im Unternehmertum. 350 syrische Flüchtlinge und 150 Ägypterinnen und Ägypter im Alter von 15 bis 17 Jahren nehmen an Trainings für mehr Selbst- und Finanzkompetenzen teil. Dabei sind mindestens 50 Prozent der Teilnehmenden weiblich

Was wir für den Projekterfolg tun

  • Aufbauen auf den Erfolgen aus Projektphase I 
  • Zusammenarbeit mit Privatwirtschaft, Regierungen, internationalen Organisationen und Entwicklungsorganisationen
  • Förderung der Geschlechtergleichstellung
  • Stärkung der friedlichen Koexistenz zwischen Flüchtlingen und den Gastgemeinschaften, in denen sie leben

Mehr über das Projekt

Hilfe zur Selbsthilfe für syrische Flüchtlinge und Ägypter