Verstümmelung Genitalien Mädchen Frauen Menschenrechtsverletzung
01.02.2018

Weibliche Genitalverstümmelung: Immer noch 200 Millionen Betroffene in über 30 Ländern

Die Verstümmelung von Genitalien bei Mädchen und jungen Frauen ist eine massive Menschenrechtsverletzung – trotzdem leiden immer noch 200 Millionen Frauen und Mädchen unter den Folgen solcher Eingriffe. Mit einem Themenabend machen Plan International Schweiz, IAMANEH Schweiz und die gemeinnützige Stiftung gegen Mädchenbeschneidung auf diese erschreckende Tatsache aufmerksam. Am Internationalen Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung, dem 6. Februar, laden die Organisatoren ein zu Konzert und Podiumsdiskussion mit Sister Fa.

Zürich, 11.04.2019 – 


Sabrina Würmli

Plan International Schweiz, Verantwortliche Programme 
sabrina.wuermli(at)plan.ch

Telefon +41 044 288 90 56

Handy: +41 79 723 03 31

Manuela Di Marco

IAMANEH Schweiz, Bereichsleiterin Kommunikation & Fundraising

mdimarco(at)iamaneh.ch

Telefon +41 61 205 60 85

Handy: +33 7 82 14 68 35

Peter Schmid

Stiftungsratspräsident, gemeinnützige Stiftung gegen Mädchenbeschneidung

Schmid.hittnau(at)bluewin.ch

Tel. +41 44 950 18 11


Interessant? Weitersagen: