Swiss Champions of Change

Swiss Champions of Change

Das Schweizer Pilotprojekt Swiss Champions of Change möchte junge Frauen und Männer im Lernenden Alter bestärken, sich für Geschlechtergleichstellung und der Partizipation von Jungen in ihren Unternehmen einzusetzen. Der Lehrplan des Projekts wird über einen Zeitraum von fünf Monaten mit zwei bis vier Partnerunternehmen umgesetzt mit je mindestens 20 Lernenden. Am Ende der Schulung werden Ideen zur Verbesserung der Geschlechtergleichstellung und der Jugendpartizipation entwickelt, die zusammen mit der Projekt Trainerin und den Mitarbeiter:innen des Unternehmens in die Unternehmerstruktur bzw. deren Strategie integriert wird.

Das Ziel des Projekts ist es, junge Frauen und Männer zu befähigen, sich für die Gleichstellung der Geschlechter einzusetzen. Genauer gesagt wird es das Bewusstsein, das Engagement und die Führungsrolle der Lernenden für die Gleichstellung der Geschlechter und die Jugendpartizipation in ihren Unternehmen stärken.

Dieses Ziel soll über zwei Kanäle erreicht werden:

1) Junge Frauen und Männer werden darin gestärkt, geschlechtsspezifische Ungleichheiten in ihrem Arbeitsalltag zu hinterfragen und ihre Karriere selbst in die Hand zu nehmen

2) Junge Frauen und Männer tragen wirkungsvoll zur Gestaltung der Ziele für Diversity & Inclusion ihres Unternehmens bei. Der Wandel wird demnach sowohl auf der individuellen als auch auf der strukturellen Ebene stattfinden.

 

Champions of Change ist die «flagship methodology» (Vorzeige-methodik) von Plan International, um Mädchen, Jungen, junge Frauen und Männer als «Leaders of tomorrow» zu stärken. Der partizipative Lehrplan, der in allen 75 Ländern, in denen Plan International tätig ist, eingeführt und getestet wurde, nimmt die Jugendlichen mit auf eine reflektierende Reise der Selbstentdeckung, um ihr eigenes Potenzial zu entfalten.
 

Schweizer Kontext

Das Swiss Champions of Change Projekt wird den bereits bestehenden Lehrplan nutzen, ihn an den Schweizer Kontext anpassen und dabei eng mit den Unternehmenspartnern in einem gemeinsamen Gestaltungsprozess zusammenarbeiten. Das Programm von Swiss Champions of Change wird nicht nur den Grundstein für die Gleichstellung der Geschlechter legen, indem es die Lernenden – unsere zukünftigen Fachkräfte – in Geschlechter-Fragen schult und sensibilisiert. Es wird diese jungen Frauen und Männer dazu befähigen, Führungspositionen einzunehmen und ihre Karriere selbst in die Hand zu nehmen. Durch die grosse Reichweite des Programms können Champions of Change aus allen Bereichen der Unternehmen gebildet werden, und die jungen Frauen und Männer werden dazu angeregt, sich kritisch mit den Normen und Systemen auseinanderzusetzen, welche ihren beruflichen Werdegang bestimmen.

Im Laufe des Projekts wird der Swiss Champions of Change Lehrplan erprobt, evaluiert und weiter verfeinert. Damit steht am Ende des Projekts ein erprobtes Modell, welches auf andere Unternehmen, Universitäten oder Schulen ausgeweitet werden kann, um so eine Bewegung von Champions of Change zu schaffen.

Relevanz des Projekts

In der Schweiz entscheidet sich eine überwiegende Mehrheit der Jugendlichen für eine Berufslehre. Untersuchungen zur Berufsbildung in der Schweiz haben gezeigt, dass diese Jahre oft dazu beitragen können, Geschlechternormen am Arbeitsplatz zu verstärken, sei dies nun bewusst oder nicht, wodurch Diskriminierung und Ungleichheit auf dem Arbeitsmarkt weiterhin bestehen bleiben.

Dennoch sind junge Menschen oft in der Lage, sich gegen solche Geschlechternormen zu wehren. Wenn junge Menschen in diesen Jahren gezielt unterstützt werden, kann Veränderung geschehen. Champions of Change zielt darauf ab, diese Unterstützung zu leisten und die Gleichstellung der Geschlechter und das Mitspracherecht von Jugendlichen in diesen entscheidenden Jahren während der Ausbildung und in den ersten Berufsjahren zu verbessern, indem es sich auf junge Männer und Frauen konzentriert und ihnen hilft, eine Führungsrolle bei der Gleichstellung der Geschlechter und der Stärkung der Jugendpartizipation am Arbeitsplatz zu übernehmen. Darüber hinaus setzt sich Champions of Change auch für diejenigen ein, die mit anderen Hindernissen für die Gleichstellung am Arbeitsplatz konfrontiert sind, sei es aufgrund von Rasse, Behinderung, Religion usw.

Schliesslich steht Champions of Change im Einklang mit der Gleichstellungsstrategie 2030 des Bundesrates, welche im April 2021 verabschiedet wurde und zielt darauf ab, auf ein "ausgewogeneres Verhältnis von Frauen und Männern in der Arbeitswelt" hinzuarbeiten, indem es insbesondere verschiedene Führungswege und Karrieren aufzeigt, die nicht den traditionellen Geschlechterrollen entsprechen, und gleichzeitig junge Männer und Frauen zu Führungskräften ausbildet, die sich für Geschlechtergleichstellung einsetzen.

Gleichberechtigung in der Schweiz

Handlungsbedarf

Plan International Schweiz ist in einer einzigartigen Position, um ihr umfangreiches Netzwerk und ihr Wissen über den Schweizer Kontext zu nutzen, um ein Pilotprojekt durchzuführen, das auf dem bewährten Lehrplan von Plan International zur Gleichstellung der Geschlechter und zur Stärkung der Jugend basiert – dem Champions of Change. Dieses Pilotprojekt entsteht aus einem Bedarf heraus, welcher sich in den Forschungsarbeiten von Plan International Schweiz zur Geschlechtergleichstellung in den Jahren 2014 und 2019 gezeigt hat.

Im Jahr 2019 gab Plan International Schweiz eine unabhängige Studie zur Einstellung von Mädchen und jungen Frauen in der Schweiz zur Gleichstellung der Geschlechter in Auftrag. Diese ergab eine markante Abnahme einer optimistischen Einstellung, wenn junge Frauen ins Berufsleben eintreten und versuchen, eine Karriere aufzubauen. Hier geht’s zur Studie.

In der Schweiz sind Frauen freilich gut ausgebildet, aber in Führungspositionen immer noch untervertreten. In einigen der grössten börsennotierten Unternehmen des Landes sind Frauen nur zu 10 % im Verwaltungsrat und zu 20 % in der Geschäftsleitung vertreten. Die wirtschaftlichen und sozialen Argumente für Frauen in Führungspositionen sind nicht nur gut dokumentiert, sondern auch als Schlüsselkomponente für den Erfolg eines Unternehmens in Bezug auf Wachstum und allgemeines Wohlbefinden der Mitarbeitenden anerkannt. Die IAO-Umfrage zu Frauen in Wirtschaft und Management (2019) ergab, dass von den Unternehmen, welche die quantitativen Auswirkungen von Initiativen zur Förderung von Frauen in Führungspositionen messen, fast 74 % von ihnen eine Gewinnsteigerung zwischen 5 und 20% verzeichnen.

Wir wissen, dass geschlechtsspezifische Erwartungen und die institutionellen Bedingungen, welche das Berufs- und Familienleben prägen, eine grosse Rolle dabei spielen, warum und wie Frauen in der Arbeitswelt "zurückbleiben", und dass diese Trends einen hohen Tribut von Berufstätigen ab der Mitte ihrer Laufbahn fordern; wir wissen aber auch, dass dieser Trend schon viel früher beginnt. Viele junge Frauen zögern oder fühlen sich nicht gut genug qualifiziert und unterstützt, um den Schritt in eine Führungsposition zu wagen. Hier setzt das Champions of Change Projekt an, um junge Menschen unter die Arme zu greifen, damit sie jenes Leben führen können, das sie möchten, ohne von Geschlechterrollen und Erwartungen beeinflusst zu werden.

Kontakt: Irina Schuppli, Swiss Champions of Change Project Lead, irina.schuppli(at)plan.ch